Wissen macht Spass

Informationen für Jugendliche und andere Menschen

« « Wissen macht Spass | « Der Mensch Der Mensch


Der Körper



Atmung und Lunge

Ohne Sauerstoff kann niemand leben, kein Mensch und kein Tier. Der Körper braucht den Sauerstoff, um die Nährstoffe zu "verbrennen" - um sie in Energie umzusetzen. Sauerstoff ist in der Luft enthalten. Um ihn zu bekommen, atmen wir. Dabei pumpt die Lunge wie ein Blasebalg Luft in den Körper hinein und wieder hinaus. Ob Ihr durch den Mund oder durch die Nase atmet, ist dabei nicht ganz gleichgültig. Beim Einatmen durch die Nase wird die Luft von winzigen Staubteilchen gereinigt; die bleiben in den feinen Nasenhärchen hängen. Und angewärmt wird die Luft dabei auch. Deshalb ist es gesünder, durch die Nase zu atmen.Atmung und Lunge

Durch die Luftröhre strömt die Luft dann in die Lunge. Die besteht aus den zwei Lungenflügeln, die etwa wie große Schwämme aussehen, mit vielen Verästelungen. Diese Verästelungen werden immer feiner und feiner, am Ende sitzen dann die winzigen Lungenbläschen. Ein Erwachsener hat etwa 360 Millionen dieser Bläschen. Ausgebreitet und nebeneinandergelegt würden sie eine Fläche von 100 Quadratmetern bedecken.

Die Lungenbläschen bestehen aus Blutgefäßen, die unvorstellbar dünne Wände haben. Das Blut lassen diese Wände zwar nicht durch, wohl aber Gase. So kann der Sauerstoff aus der Luft, die wir einatmen, vom Blut aufgenommen und durch den ganzen Körper transportiert werden. Andererseits gibt das Blut durch die Lungenbläschen Kohlendioxid ab. Das entsteht als Abfallprodukt bei der Verbrennung der Nährstoffe und wird nun ausgeatmet. Bei Pflanzen ist es übrigens genau umgekehrt. Sie "atmen" Kohlendioxid ein und geben Sauerstoff ab.

Ein Erwachsener atmet in der Minute etwa 17 Mal ein und aus, Kinder zwei- bis dreimal so oft. Die Energie, die an einem Tag für ruhiges Aus- und Einatmen verbraucht wird, würde ausreichen, um ein Auto von tausend Kilo Gewicht 25 Meter hoch zu heben.

Weiter: Beim Niesen macht man die Augen zu »

« Zurück: Geschmack

Kapitel in: Der Körper





© by PhiloPhax & Lauftext