Wissen macht Spass

Informationen für Jugendliche und andere Menschen

« « Wissen macht Spass | « Der Mensch Der Mensch


Der Körper



Wieviele Muskeln braucht man zum Lächeln?

Muskeln zum LächelnMehr als ein Drittel unserer Körpermasse besteht aus Muskeln. Es sind über 400. Ohne sie wären wir unbeweglich. Dabei kann solch ein Muskel eigentlich gar nicht viel. Seine ganze Tätigkeit besteht darin, sich zusammenziehen. Das nennt man "Kontraktion". Um sich wieder auseinander zu strecken, braucht er schon einen anderen, der ihm hilft – den Komplementär-Muskel.

Jede unserer Bewegungen funktioniert durch dieses Zusammenziehen und Lösen. Viele der Muskelbewegungen können wir ganz bewusst steuern. Wir können schnell rennen oder langsam gehen - wie wir gerade wollen. Anders ist das mit den Muskeln, die uns aufrecht halten. Die stehen ständig, ohne dass wir das wollen, unter einer leichten Anspannung – dem sogenannten Muskeltonus. Diese Anspannung erlaubt uns das Sitzen und Stehen, ohne dass wir uns anstrengen müssen. Sie hilft uns auch, den Kopf gerade zu halten, damit er nicht mach vorne fällt. Dieser Muskeltonus lässt erst im Schlaf nach.

Muskeln erzeugen bei ihrer Arbeit Wärme. Das merkt jeder, der einige Minuten mit dem Rad fährt oder schnell läuft. Alles, was die Muskeln nicht selbst an Energie brauchen, wird zu Körperwärme. Wir zittern manchmal, wenn wir frieren. Das sind nur kurze Muskelkontraktionen, damit Wärme erzeugt wird.

Übrigens braucht Ihr etwa 54 Muskeln, um ein böses Gesicht zu machen, aber nur 43 Muskeln, um zu lächeln. Lächeln ist viel weniger anstrengend!

Ein ganz wichtiger Muskel, den wir normalerweise nicht bewusst steuern können, ist das Herz. Das ist nämlich kein Organ, wie manchmal gedacht wird. Dieser Muskel ist eine Pumpe und sorgt dafür, dass Blut alle Zellen unseres Körpers erreicht. Im Blut werden alle Stoffe transportiert, die die Zellen zum guten funktionieren brauchen. Deshalb schlägt das Herz bei sportlicher Anstrengung schneller, da die Muskeln mehr Sauerstoff brauchen.

Weiter: Ihr seid Chef über viele kleine Fabriken »

« Zurück: Das Super-Team in unserem Körper

Kapitel in: Der Körper





© by PhiloPhax & Lauftext