Wissen macht Spass

Informationen für Jugendliche und andere Menschen

« « Wissen macht Spass | « Die Technik Die Technik


Erfindungen



Als der Mensch das Metall entdeckte

Metall kennt der Mensch erst, seitdem er Feuer machen kann. Denn die Metalle sind - oft in feinen Adern - im Erdgestein verborgen; man muß sie herauslösen. Als unsere Vorfahren Feuer hatten, konnten sie das metallhaltige Gestein, das man Erz nennt, erhitzen. Dabei verbrannten die nichtmetallischen Stoffe oder blieben als Schlacke zurück. Das Metall wurde in der Hitze flüssig. Zu Anfang war es meist Kupfer oder Zinn, aus dem man nun Waffen und Werkzeuge gießen konnte. Vor 4000 Jahren entdeckten die Menschen, daß man Kupfer und Zinn auch miteinander verschmelzen kann. Das Ergebnis war Bronze - ein Metall, daß viel härter und widerstandsfähiger ist als seine beiden Bestandteile. Außerdem ließ sich Bronze besser verarbeiten.

Erst 1000 Jahre später konnte man auch Eisen verarbeiten. Zwar gab es reichlich Eisenerz, aber zunächst konnte niemand einen Ofen bauen, der Temperaturen von über 1200 Grad erzeugte. So heiß muß das Erz aber werden, um das Eisen herauszuschmelzen. Das schafften als erste die Hethiter im Mittleren Orient. Eisen konnte man zwar nicht so gut in Formen gießen wie Bronze, aber ein Schmied konnte daraus hervorragende Waffen oder auch Werkzeuge anfertigen. Das gilt noch heute.

Weiter: So entstand das Papier »

« Zurück: Wann wurden Pfeil und Bogen erfunden?

Kapitel in: Erfindungen





© by PhiloPhax & Lauftext