Wissen macht Spass

Informationen für Jugendliche und andere Menschen

« « Wissen macht Spass | « Die Natur Die Natur


Säugetiere



Die gefährliche Tollwut

Immer wieder könnt Ihr an Ortseingängen oder an Waldrändern Tafeln sehen, auf denen vor der Tollwut in diesem Gebiet gewarnt wird.

Tollwut ist eine schlimme ansteckende Viruskrankheit. Am häufigsten tritt sie unter Hunden und Füchsen auf. Aber auch fast alle übrigen Tiere können Tollwut bekommen. Sogar Menschen können sich anstecken, wenn sie von einem tollwütigen Tier gebissen werden. In diesem Fall muß man sofort zum Arzt. Tollwut kann für Menschen sehr gefährlich sein.

Einen Hund der Tollwut hat, erkennt man an seinem seltsamen Benehmen Freundliche, ruhige und folgsame Hunde werden mürrisch, aufgeregt, mißtrauisch und widerspenstig, sie verkriechen sich gerne. Dann essen sie plötzlich nicht mehr ihr gewöhnliches Futter, sondern Gras, Stroh und Kartoffeln. Sie nagen an Dingen die sie gar nicht verdauen können und verschlucken sie auch - Holz Leder, Bindfäden, Steine und Metallstücke. Dann versuchen sie wegzulaufen. Wenn das gelingt, legen sie oft große Strecken zurück. Sie beginnen auch nach allem zu schnappen, was ihnen über den Weg läuft. Dressierte Tiere gehorchen ihrem Herrchen oft bis zuletzt, aber fremde Menschen und Tiere werden angefallen. Spätestens nach zehn Tagen stirbt das Tier an Lähmung und Erschöpfung.

Wenn Ihr bei einem Waldspaziergang ein Reh oder einen Fuchs seht, die nicht weglaufen, solltet Ihr vorsichtig sein. Geht nicht zu nahe heran! Auch diese Tiere könnten Tollwut haben. Dabei verlieren sie ihre natürliche Scheu.

Wenn Ihr mit Eurem Hund in einer Gegend spazieren geht, in der vor Tollwut gewarnt wird, so solltet Ihr ihn anleinen.

Weiter: Die Wale wandern »

« Zurück: Warum braucht ein Pferd Hufeisen?

Kapitel in: Säugetiere





© by PhiloPhax & Lauftext