Wissen macht Spass

Informationen für Jugendliche und andere Menschen

« « Wissen macht Spass | « Der Mensch Der Mensch


Der Körper



Kurzsichtig und weitsichtig

Das Auge funktioniert wie ein Fotoapparat. Das einfallende Licht wird an der Augenlinse gebrochen und fällt auf die Rückwand, die Netzhaut. Hier entsteht das Bild. Beim Fotoapparat stellt man die Entfernung zu dem Motiv, das abgebildet werden soll, am Objektiv ein. Das Auge macht das ebenfalls. Zur Naheinstellung zieht ein Ringmuskel die Linse zusammen, für die Ferneinstellung zerrt er sie auseinander. Manchmal funktioniert diese optische Mechanik nicht richtig: Kurzsichtige sehen nur nahe Gegenstände scharf, Dinge in größerer Entfernung verschwinden. Das kommt daher, dass der Augapfel wenige Millimeter zu groß ist. Die Netzhaut liegt nicht in der Ebene, auf die die Linse scharf eingestellt wird. Mit einer Brille, die der Augenlinse das Einstellen leichter macht, kann man Kurzsichtigkeit leicht korrigieren.

Auch Weitsichtigkeit kann angeboren sein. Dann ist der Augapfel etwas zu kurz geraten. Öder die Augenlinse ist zu schwach gekrümmt. Hier hilft ebenfalls eine Brille. Die meisten Leute, die in jungen Jahren ohne Brille auskommen, brauchen eine, wenn sie älter werden. Das hängt damit zusammen, dass der Augenmuskel müde wird. Er mag die Linse nicht mehr der Entfernung anpassen, die man ins Auge fassen will.

Weiter: Wie viel Schlaf braucht ihr? »

« Zurück: Auch Beduinen schwitzen

Kapitel in: Der Körper





© by PhiloPhax & Lauftext